#

Aktuelles und Verschiedenes

Hintergrund: Die Welt ist eine Matrix.

Das Beofeng UV-5R, auch bekannt das der Chinaböller. Die einen lieben es, die anderen hassen es. Ich habe mir dieses nun auch zugelegt, weil ich mal eine Diamond SRH-771 gekauft habe, die teurer war als das ganze Baofeng-Set (HFG, Akku, Ladegerät, Gürtelclip, Programmierkabel und Antenne) und leider in der Ausführung "Reverse" war, nun weiss ich auch, dass das bedeutet "Buchse in der Antenne für Pin im Funkgerät", was nur die Baofeng-Handfunkgeräte haben, Rücksendung Antenne für €7,99 Versand, nein Danke.
Zudem gibt es auch noch Spezial-Akkus für €15 die eine Kapazität von 4,5 Ah haben und so eine Gummihülle, die das Baofeng gut in der Hand liegen lassen und gegen Schlag schützt.
Ohne das ganze wäre das Baofeng ungelogen 10,7 + Antenne x 5,8 x 3,0cm groß und 580g leicht, was es zu einem ziemlich winzigen Handfunkgerät macht.
Da ich aber ein Freund von großen Antennen bin (= der beste HF-Verstärker) und die Diamond eh schon hatte, habe ich es einfach mal zu einer Outdoor-/Notfunk-Variante umgerüstet. Kostenfaktor €40 + Antenne so wie auf dem Bild:


...die einen kennen es vielleicht schon. Die Funktionen sind immer identisch und da es ein ultra-günstiges Massenprodukt ist, ist es gerade für Einsteiger oder als Zweitgerät ideal. Ich habe es nun auf Direktfrequenzen und empfangsseitig für einige Relais getestet, ich muss sagen, es ist ziemlich robust, stabile Firmware, guter Empfang (Diamond-Antenne HI) und es ist halt ziemlich einfach in der Handhabung. Für Baofeng-Neulinge habe ich die wichtigesten Funktionen mal kurz gelistet, mit der optmalen Einstellung für langen Betrieb auf Relais und Direktfrequenzen:

SQL (Rauschsperre) = 1
SAVE (Energiesparfunktion) = 4
VOX = OFF !
WN (Bandbreite) = NARR
ABR (Hintergrundbeleuchtung) = 10 (Sekunden)
TDR (Empfang beider eingestellten Frequenzen) = ON
BEEP (Tastentöne) = ON/OFF (je nach Bedarf)
TOT (Sendezeitbegrenzung) = 60 (damit man nicht zum Minutenfunker mutiert HI)
PTT-ID = OFF
BCL (nur senden wenn kein RX) = OFF (sonst kein Senden auf Relais oder bei QRM möglich)
AUTOLK (automatische Tastensperre) = OFF
SFT-D (Ablage) = OFF (bei Direkt/Afu/Freenet/PMR) / - (bei Relais)
OFFSET = 000.000 (bei Direkt/Afu/Freenet/PMR) / 000.600 bei 2m-Relais oder 007.600 bei 70cm-Relais
??-LED = Display-Farbe bei Standby (WT), Empfang (RX) und Senden (TX), empfohlen: WT=blue, RX=purple, TX=orange
AL-MOD = SITE (damit man sich keine Feinde macht, wenn man auf den orangenen Callknopf kommt)
TDR-AB = OFF (sonst rutscht man zum Senden immer auf A oder B sobald man etwas empfangen hat)
STE (Relais-Roger-Beep-Unterdrücker) = OFF
PONMSG = MSG (eigener Begrüssungstext)
ROGER = OFF (Roger-Piep)
...alle anderen Einstellungen kann man so lassen wie sie sind oder etwas rumprobieren, ausser "RESET"!

Nun zum spannenden Teil: Man kann dem Baofeng eine ganze Menge beibringen. Zuerst muss man Chirp installieren und braucht ein Programmierkabel (meist mitgeliefert oder für wenige Euros erhältlich). Damit kann man natürlich erstmal alle 128 Kanäle (0-127) einspeichern (Relais, Direktfrequenzen, Freenet, PMR, was man möchte...), bevor man zum wirklich spannenden Teil kommt: bei "Settings" kann man nochmal alle o.g. Einstellungen detalliert konfigurieren, unter "Other Settings" kann man in die Zeilen "Power-On Message" eingeben, was es zur Begrüssung anzeigen soll: Rufzeichen/Skip, QTH o.a. das "6+Power-On Message" wird angezeigt, wenn man bei Einschalten die Taste "6" drückt. Nicht vergessen "Upload to Radio" (richtigen COM-Port wählen), fertig.

Warum ich vor allem diesen Beitrag hier schreibe ist folgender Abschnitt: "Service Settings". Dort sieht man, welche Pegelstufen bei welchen Rauschsperren-Stufen das Empfangssignal ausgeben. Die Pegelstufen sind eine Sache für sich, es sind keine dBm und keine S-Werte und scheinen auf dem ersten Blick sehr willkürlich. Auf dem Ham Radio Blog von PD0AC kann man nachlesen, welcher Empfangspegel für welche Baofeng-Pegelstufen steht. Da es ein Massenprodukt mit DSP ist, wird es bei allen Geräten ziemlich identisch sein. Ich habe mich für die Varianten entschieden, mit der man vermutlich am besten etwas anfangen kann: SQL = S-Wert. SQL = 5 soll z.B. die Rauschsperre bei S5-Signalen erst öffnen, bei SQL = 3 schon bei S3 und SQL 0 = offene Rauschsperre. SQL 1 = S1, also alles oberhalb des Grundrauschens. Folgende Grafik zeigt, wie man man bei Chirp welchen Wert dafür einstellen muss:

...und für die Profis, die gerne wissen möchten wie sich der genaue Empfangspegel in dBm bei dem Stepping bei welchen Stufen verändert inkl. Messergebnisse, ist folgende Grafik sehr interessant (klicken zum vergrössern):


Mit etwas probieren, kann man jetzt sogar mit dem Baofeng einen Signalwert bestimmen: von S9 beim Empfang einfach runterschalten, bis Empfang ist oder andersrum ein bestimmtes Signal bei dem die Stärke bekannt ist empfangen und alles schwächere ausblenden. Man kann nichts kaputt machen bei dem Gerät, nur Sachen verstellen die man einfach wieder umstellen kann.
Viel Spaß beim Probieren!



Angebot: PowerLAN-Adapter, darf auf keiner LAN-Party fehlen HI


ZURÜCK! oder zur Startseite!

· ·         · · · · ·     · · ·         · · −                 · ·         · · · · ·     · · ·         · · −                 · ·         · · · · ·     · · ·         · · −        




#